Erläuterung

Nachdem Claudia Volders in den letzten Jahren den Unterschied und die Übereinstimmung zwischen Kunst und Wissenschaft untersucht hat, sucht sie nun täglich nach einer Ausdrucksform, die die Verflechtung van Kunst und Wissenschaft wiedergibt und die eine neue Form entwickelt, wobei Kunst und Wissenschaft einander ergänzen und verstärken. Durch die sehr bewusste Beschäftigung mit diesen Gemälden hofft sie in Zukunft eine so inspirierende Form zu erreichen, dass sowohl der Wissenschaftler als auch der Künstler erfahren, dass eine neue Entwicklung in Gange gesetzt wird.

Die Lagen in dem Gemälden stellen die Brücke zwischen den Entwicklungen beider Fachgebiete dar.
Die erste Holzkohlelage symbolisiert die Komplexität und das Quantum dieser Zeit. Es gibt viele Details. Manchmal befindet man sich vollständig auf einer Insel, danach in einem Spinnengewebe, danach erkennt man wieder Verbindungen usw. Die heutige, gegenwärtige Gesellschaft wird mit Information, blitzartigen Eindrücken, Einsamkeit und Farblosigkeit überspült. Es ist eine Form, die so gewachsen ist, weil die technischen Mittel auch so gewachsen oder sogar noch komplizierter geworden sind. Der Begriff der Technologie und allgemeiner Entwicklung geht weiter, als wir erfassen können. Bis zu einem gewissen Grad kann das verarbeitet werden, aber danach sollte doch nach Zusammenhängen gesucht werden: Verbindungen zwischen Wissensgebieten müssen hergestellt werden. Das Bedürfnis um regelmäßig einen “Overview” darauf zu richten, ist anwesend. Die zweite Lage stellt diese Verbindung und den ‘Overview”, der über der Komplexität liegt, dar. Es ist ein Kontrast zwischen natürlichen und geometrischen Formen zu sehen. Dieser Kontrast macht den Unterschied zwischen den Charakteren der Menschen sichtbar: Die mehr geerdeten und die mehr spirituellen Menschen. Beide Gruppen werden der erkannter Blick auf die Gesellschaft entwickeln.